Baldur’s Gate 3 Review: Eine natürliche 20 in einem Meer von 1ern

von | Aug 18, 2023 | Reviews | 0 Kommentare

Als Fan von Dungeons and Dragons und einem langjährigen Spielleiter erwärmt es mein kaltes Herz, dass wir eines der größten Spiele des Jahres als rundenbasiertes Rollenspiel mit Handlung im Vergessenen Reiche sehen. Baldur’s Gate 3 schwebt hoch in den Himmeln der Begeisterung, von der AAA-Entwickler träumen. Und das alles haben sie ohne Mikrotransaktionen, Season Pässe oder Echtgeld In-Game-Shops geschafft. Eine willkommene Seltenheit.

Falls du ein von Anfang an vollständig ausgestattetes Spiel ohne versteckte Bedingungen haben möchtest, ist dies das Spiel für dich. Wenn du noch nicht überzeugt bist, lass mich dir zeigen, wie es locker eines der besten Spiele des Jahres sein kann, vielleicht sogar das Beste.

Eine natürliche 20 in einem Meer von 1ern

Es ist kein Geheimnis, wie man an den oben geschriebenen Worten sieht, dass ich dieses Spiel liebe. Ich habe im Laufe der Zeit viele RPGs gespielt, von jedem Fallout-Spiel (Ja, sogar Brotherhood of Steel) bis zu jedem Bard’s Tale. Ich habe sogar Spiele im Umfeld des Genres von Baldur’s Gate 3 gespielt. Ich spreche von Neverwinter NightsArcanum: Of Steamworks and Magick Obscura, und Pathfinder Kingmaker und Wrath of the Righteous.

Ich bin ein großer Fan von RPGs aller Art, von FPS/RPGs bis hin zu rundenbasierten und Echtzeit mit Pausierung. Das könnte bedeuten, dass ich bei meiner Review voreingenommen bin. Deshalb werde ich die meisten Dinge, auf die ich hinweisen werde, nicht als inhärent für das RPG-Genre betrachten. Stattdessen werde ich die Schönheit des Spiels als Ganzes hervorheben.

Nur ein rundenbasiertes RPG

Das mag vor ein paar Jahrzehnten langweilig geklungen haben, aber in der heutigen Spieleindustrie ist es ein Segen. Das Spiel bietet keine Mikrotransaktionen, keinen Season Pass, keinen Inhalt in Häppchen, keine Unterbrechungen der Geschichte, keine Tag-1-DLCs. Nur das Spiel von Anfang bis Ende, und du zahlst nur einmal. Es tut mir weh zu sagen, dass dies einer der größten Verkaufspunkte des Spiels ist. Das letzte Mal, als wir so etwas hatten, war bei Elden Ring, und hoffentlich dieses Spiel.

Das Spiel war jahrelang im Early Access. Was haben die Entwickler für die Leute getan, die ihr Spiel zu diesem Zeitpunkt gekauft haben? Sie haben ihr Spiel kostenlos auf die Deluxe-Edition geupgradet und einige in-game Freebies sowie einige schicke digitale Goodies verteilt. Sie haben diesen Bonus sogar an Spieler verteilt, die das Spiel nur wenige Tage vor dem Release gekauft haben. So halten sie ihr Wort ohne Kleingedrucktes.

Eine Welt voller Geschichte und Lore

Das mag für manche nach den oben aufgelisteten Spielen überraschend sein, aber ich habe nie wirklich eines der Baldur’s Gate-Spiele gespielt. Ich habe das erste zwar eine Weile lang gespielt, konnte es aber nicht beenden. Dies lag an meinen damaligen Lebensumständen, und ich sollte es wirklich noch einmal versuchen. Selbst bei meinem Ausflug in Dungeons and Dragons Tabletop-Spiele als Spielleiter haben wir oft selbst erstellte Welten verwendet. Wir haben selten das Setting der Vergessenen Reiche genutzt.

Dennoch spielt dieses Spiel in einer Welt, die viel Hintergrundgeschichte hat. Viele Spiele wurden in diesem Setting erstellt, sowie unzählige Bücher damit geschrieben. Wir sprechen hier nicht nur von D&D-Büchern, sondern von echter Unterhaltungsliteratur, die in diesem Universum spielt. Wenn du dieses Spiel spielst, spürst du, dass allem Gewicht verliehen wird.

Von der Misshandlung von Tieflinge, die ebenso mit Vorsicht betrachtet werden, bis hin zu den Githyanki, die glauben, dass jede Rasse unter ihnen steht. Letzteres ergibt Sinn, da sie in der Lore buchstäblich andere Rassen versklaven. In der Welt des Spiels gibt es Vorgeschichte, und hier taucht eines meiner ersten Probleme mit dem Spiel auf.

Ich habe keine Ahnung, was einige der Vorgeschichten sind. Ich weiß, dass Tieflinge Humanoiden mit Hörnern und Schwänzen und teuflischem Blut in sich sind. Ich weiß jedoch nichts über Elturel. Offensichtlich wurde die ganze Stadt in Avernus geworfen, das ist cool, wo kann ich mehr erfahren? Deine Wahl, eine Wiki-Seite oder das D&D-Modul. Das stört mich nicht wirklich, aber es ist eine verpasste Gelegenheit.

Viele andere Spiele wie die Pathfinder-Spiele hatten Tooltips für solche Dinge. Wenn jemand den Namen einer interessanten Stadt nennt, kann ich mit der Maus über den Namen der Stadt gehen und eine kleine Lore-Information dazu erhalten. Ich kann sogar darauf klicken, um mehr darüber zu lesen. Solche Spielmechaniken wurden von anderen Spielen wie Pillars of Eternity und Tyranny verwendet und steigern die Immersion für den Spieler. Dein Charakter sollte über diese großen Ereignisse Bescheid wissen oder zumindest eine Geschichtsüberprüfung für die meisten von ihnen durchführen. Spiele wie Dragon Age hatten das Codex, sodass Lore-Nerds wie ich Stunden mit Lesen verbringen können, und ich wünschte, sowas wäre auch in diesem Spiel vorhanden!

Vielleicht ist es eine Möglichkeit, neue Spieler in die Welt einzuführen, aber für jemanden, der gerne in die Lore eintaucht, fühle ich mich manchmal verloren. Wenn Charaktere im Spiel etwas sagen, das auf ein historisches Ereignis in der Welt hinweist, mit dem ich nicht vertraut bin, reißt es mich aus der Immersion. Natürlich verstehe ich große Namen wie Volo und Elminster, aber es würde nicht schaden, mehr Lore im Spiel zu haben.

Eine großartige Besetzung von Charakteren

Wie viele gute RPGs ermöglicht es dir das Spiel, verschiedene Begleiter zu finden, von denen jeder seine eigene Persönlichkeit und Hintergrundgeschichte hat. Du kannst sogar die meisten von ihnen als Origin-Charaktere spielen, eine Spielmechanik, die auch im vorherigen Spiel von Larian Studios vorhanden war.

Jeder der Begleiter, die du rekrutieren kannst, hat seine eigene Hintergrundgeschichte, und jeder von ihnen spielt eine Rolle in der Gesamtgeschichte. Es macht wirklich Lust, als sie zu spielen, und das ist eine der anderen Kritikpunkte, die ich seit Divinity Original Sin 2 an Larian Studios hatte.

Benutzerdefinierte Charaktere fühlen sich storytechnisch sehr leer an, ohne eine interessante Hintergrundgeschichte. Vielleicht wurde ich von den Hintergrundgeschichten von Dragon Age Origins oder den Klassenquests von Star Wars: The Old Republic verwöhnt. Diese Spiele geben dem benutzerdefinierten Charakter des Spielers eine Hintergrundgeschichte, die sich sogar auf die Gesamtgeschichte, wenn auch in geringem Maße, auswirken kann. Es trägt zur Einzigartigkeit eines benutzerdefinierten Charakters bei und gibt einen Grund, in zukünftigen Durchläufen immer wieder neue zu erstellen.

In diesem Spiel werde ich nur einmal einen benutzerdefinierten Charakter erstellen, weil die Origin-Charaktere den Großteil der Geschichte ausmachen. In den meisten Teilen der Geschichte, die ich bisher gespielt habe, ist die einzige Hintergrundgeschichte meines benutzerdefinierten Charakters, dass er irgendeine Person aus Baldur’s Gate ist.

Ich verstehe, dass der Charakter eine leere Leinwand ist und die Entscheidungen, die er trifft, seine Geschichte entfalten lassen. Ich wünschte mir nur, dass wir etwas mehr über ihn wüssten.

Dennoch wird dieses kleine Problem von den Charakteren aufgewogen, die dieses Spiel bietet. Wenn man als sie spielt, können ihre Geschichten ziemlich fesselnd sein, insbesondere Dark Urge. Jeder Begleiter ist unvergesslich, und ihnen durch ihre Geschichten als sie selbst oder als benutzerdefinierter Charakter zu folgen, ist erstaunlich. Die Enthüllungen, die Kameradschaft und das Geplänkel, die sie beim Herumlaufen bieten, machen sie zu den besten Begleitern in Videospielen.

Freiheit des Spielers auf die Larian Studios Art

Ich weiß, ich habe gesagt, dass ich mich nicht auf die RPG-Aspekte des Spiels konzentrieren würde. Das Ding ist, Larian Studios haben seit Divinity Original Sin 2 einen bestimmten Stil in ihrem Kampfsystem, der einzigartig ist. Das sieht man auch klar, obwohl das Spiel mit D&D überzogen ist. Und einige Leute denken, das sei schlecht.

Ich denke nicht, dass es das ist. Es ist sicherlich eine neue Entwicklung für die Serie, und sie werden ihre eigene Note damit einbringen. Der Kampf im Spiel ist belohnend, besonders wenn man über den Tellerrand hinaus denkt. Sie haben sich wirklich bemüht, die Spielerfreiheit zu berücksichtigen. Das kann tatsächlich zu interessanten Spielweisen führen.

Ich habe das Spiel gespielt, indem ich Kisten in meinem Inventar getragen habe, wie in ihrem vorherigen Spiel, und zu meiner Überraschung kann ich sie nun stapeln. Jetzt habe ich mobilen Höhenvorteil in Kämpfen, zur Verärgerung meiner Koop-Freunde, die mich bitten, die Last der Gegenstände zu teilen. Kisten sind viel wichtiger geworden!

Auch von einer Quest-Perspektive aus haben die Spieler überraschend viele Möglichkeiten. Dies geht so weit, dass es mich tatsächlich davon abgehalten hat, mit Speicherstandstrickserei nach alternativen Wegen zu suchen. Die ersten Ruinen im Spiel sind ein Beispiel, und ohne zu viel zu verraten, hier sind die Möglichkeiten, wie du hineingehen kannst:

  • Durch die Vordertür gehen.
  • Ein Hintertürschloss knacken.
  • Mit einem großen Felsen eine Öffnung durch die Ruinen machen.
  • Eine Höhle finden, die zu den tiefsten Teilen der Ruine führt.

Es gibt wahrscheinlich noch mehr Möglichkeiten, dorthin zu gelangen, aber du verstehst, was ich meine. Quests haben viele Möglichkeiten, gelöst zu werden, was für ein Spiel mit vielen verschiedenen Builds großartig sein kann. Ein Barbar kann vielleicht nicht das Schloss einer Tür knacken, aber sicher zerstören!

Ich liebe es, wenn Quests unterschiedliche Herangehensweisen haben, das ist heutzutage eine willkommene Abwechslung. Verwechsle das nicht mit Hass auf lineare Spiele, es gibt großartige lineare Spiele da draußen, aber sie sind linear und um diese Idee herum gestaltet. Ich habe zu viele Spiele gespielt, bei denen es einschränkend und linear bis zur Beseitigung der Spieler-Autorität war. Das willst du, besonders in einem DnD-Spiel nicht.

Baldur’s Gate 3 Review

Jon Suan

Gameplay
Geschichte
Begleiter
Kopfkaulquappen

Fazit

Zum jetzigen Zeitpunkt nähere ich mich dem Ende des Spiels, und selbst jetzt plane ich bereits weitere Durchgänge. Das Spiel bietet viel Wiederspielwert und ist ein perfektes Beispiel dessen, was Spiele früher waren: vollständig. Es ist ein äußerst erfrischendes Spiel und ist sehr gut gemacht. Die Geschichte zieht dich in den Bann, die Charaktere sind unvergesslich. Der Kampf ist einer der besten DnD-Kämpfe in einem Spiel, und es gibt von Anfang an Koop.
Es gibt einige kleine Kritikpunkte, die ich am Spiel habe, wie die Art und Weise, wie die Lore präsentiert wird, und wie benutzerdefinierte Charaktere keine coolen Hintergründe haben. Dennoch überwiegt die positive Seite dieses Spiels insgesamt sicherlich die negative.
Es gibt einen Grund, warum einige Leute dieses Spiel kaufen und es nicht einmal spielen. Es gibt Menschen da draußen, die dieses Spiel aus Prinzip kaufen, um der Industrie zu zeigen, wie der Standard sein sollte. Ich gehöre nicht zu diesen Menschen, da ich das Spiel liebe, aber ich verstehe das Gefühl. Es ist vielleicht nicht das perfekte Spiel, aber es kommt sehr nah dran, eins zu sein, und das haben wir lange nicht mehr gesehen. Dieses Spiel verdient von mir locker 4,5 von 5 Punkten.

4.5

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge